Jahresrückblick 2016

 

Wieder ist ein Jahr rum! Das fablab ist jetzt drei Jahre alt und etabliert sich mehr und mehr in der Tübinger Kulturszene. In diesem Jahr haben wir aber auch farbenfrohe Akzente im Bereich Flüchtlingsarbeit gesetzt. Zeit für ein paar kleine Impressionen aus 2016 :-)

Das Fablab hat das GENERATE! Festival mitgestaltet und zu einem grandiosen und bunten Event werden lassen.

Für alle die dabei auf den Geschmack gekommen sind gab es die Make Art Workshops in der zweiten Auflage. Sie waren wieder ein großer Erfolg. Das Programm der Workshops war vielfältig und abwechslungsreich und hat viele Teilnehmer*innen aus der Region und darüber hinaus begeistert.

Unser Projekt Reboot  ist in sein zweites Jahr gestartet. In mehreren großen Veranstaltungen wurden zahlreiche Laptops gelöscht, neu mit Betriebssystem ausgestattet und wieder für den Einsatz flott gemacht. Es haben uns sehr viele Tübinger*innen gespendet und ebenso viele haben bei den Reboot-Treffen geholfen die Laptops zu reparieren. Wir haben über 25 Laptops an verschiedene Tübinger Organisationen und Einzelpersonen übergeben. Auch 2017 soll Reboot weitergehen: Es liegt wieder ein großer Stapel gespendete Laptops bereit, der jetzt darauf wartet bearbeitet zu werden. Denn Bedarf gibt es auch weiterhin. Das heißt auch: Wenn ihr noch alte Laptops unter dem Bett liegen habt, die nur noch Staub sammeln, könnt ihr sie gerne für Reboot spenden!

Etwas Neues und trotzdem gleich wahnsinnig erfolgreich war die Basic-Reihe. Sieben Workshops zu verschiedenen Themen des Fablabs sollten es insbesondere Neulingen erleichtern einzusteigen, oder das Fablab und seine Möglichkeiten einmal kennen zu lernen. Die Workshops waren allesamt sehr gut besucht und die Workshops mit begrenzten Plätzen alle ausgebucht. Deswegen geht es 2017 auch gleich weiter mit einer neuen Ausgabe der Basic-Reihe. Teilweise gibt es neue Themen, teilweise ähnliche Workshops für alle, die in diesem Jahr nicht zum Zug gekommen sind.

Im Dezember hat endlich unser neues Projekt Impart begonnen: In zahlreichen Workshops sollen Geflüchtete Computerwissen zu Hard- und Software kennen lernen und anschließend (und währenddessen) anwenden um ehrenamtlich ihr Wissen an andere weiter zu geben und bei der Reparatur defekter Computer zu helfen.